Betonuhr 'zwei-sechs-zehn'

Betonuhr 'zwei-sechs-zehn'

Normaler Preis €99.00 Angebot

Weniger ist mehr

Eine Wanduhr, die durch ihre Schlichtheit überzeugt. Grauer Beton mit eingelassenen Buchstaben und dunklen gradlinigen Holzzeigern bilden die Betonuhr zwei-sechs-zehn. Durch die Anordnung der ausgeschriebenen Zahlen in der sechseckigen Betongrundplatte wird die Wirkung eines plastischen Würfels erzeugt.

--------------------------------------

Hinweis:
Das Produkt wird in Handarbeit gefertigt und ist ein individuelles Betonprodukt. Daher sind Abweichungen, von den dargestellten Fotos, im Porenbild und der Betonfarbe sowie dem optischen Erscheinungsbild der anderen Materialien ein Zeichen der Einzigartigkeit und der Qualität des Produkts.

Material:
Beton (grau - offenporige Oberflächenschutzschicht)
HDF-Platte (3 mm - rückseitig)
Uhrwerk
Holz-Uhrzeiger (lackiert)

Maße:
28,2 cm B x 32,5 cm H / 1,2 cm (Ziffernblattdicke – Beton)
2,5 cm Abstand zur Wand

Gewicht mit Verpackung: 
ca. 2 kg

-----------------------------------------

Betonidee

Unter jeder Kategorie von betonIDEE lassen sich kreative Produkte finden, doch sie alle können durch die unterschiedlichsten Werkstoffkombinationen im Zusammenhang mit Beton punkten. „Der Werkstoff schafft es, klare Akzente zu setzen. Als Kunstobjekt für die Wohnraum- und Bürogestaltung, als alltäglicher Nutzgegenstand oder als Schmuckstück – Beton ist vielseitig und das wollen wir beweisen,“ so Mucha. Der studierte Bauingenieur entdeckte während seines Studiums seine Faszination für den auf den ersten Blick eher kalt wirkenden Werkstoff. Vor allem die nahezu grenzenlosen Möglichkeiten, die Beton in seiner Formgebung bietet, haben Mucha begeistert.

Jedes betonIDEE-Produkt wird in der eigenen Wuppertaler Werkstatt in wertvoller Handarbeit gefertigt. Die Schalung, also die Form für den Beton, wird dabei sehr konventionell hergestellt, wie auf jeder handelsüblichen Baustelle auch. In diese Holzformen wird dann unsere Betonmischung gegossen. Diese ist eine spezielle Anfertigung und das Mischverhältnis ein Ergebnis von zahlreichen Versuchen und Tests. Nach dem Eingießen härtet der Beton einige Tage aus, anschließend werden die Formen entfernt und gegebenenfalls mit den weiteren Werkstoffen zusammengefügt.

Das erste Betonstück, welches den Grundstein für die spätere Marke bildete, ist im Jahr 2014 entstanden. Es handelte sich seiner Zeit um eine Schale als Einweihungsgeschenk für eine Freundin. Das Geschenk kam super an und brachte den gelernten Tischler und Bauingenieur Rainer Mucha Lust auf mehr. Die betonIDEE war geboren. In den folgenden Monaten entstanden zusammen mit seiner Partnerin, der Architektin Julia Luneau, viele neue Entwürfe und Konzepte außergewöhnlicher Betonprodukte. Um die Ideen bestmöglich umsetzen zu können, bedurfte es einer Menge Entwicklungsarbeit. Mit viel Liebe zum Detail wurden Fertigungstechniken und Betonmischungen optimiert. Seit der Perfektion des eigenen Spezialbetons entstehen unter betonIDEE wunderbare Betonprodukte, die schnell große Anerkennung fanden und sich bis heute größter Beliebtheit erfreuen.